Klimaschutz-Projekte


Klimaschutzprojekte in der Gemeinde
energieberatung

Unabhängig von den Entscheidungen der "großen Politik" in den vergangenen Jahren (z.B. Energiewende) hat sich der Gemeinderat Hodenhagen schon seit mindestens 2005 mit den Auswirkungen des Klimawandels beschäftigt. Nach Beratungen - auch mit externer Unterstützung - in den Gremien der Gemeinde sind in den vergangenen Jahren Entscheidungen getroffen worden, um mit eigenen Maßnahmen mehr zum Schutz des Klimas beizutragen. Nicht nur die stetigen Energiepreissteigerungen haben dabei das Interesse für die Nutzung von regenerativen Energien sprunghaft ansteigen lassen.

So sehen wir in dem Einsatz der Solarenergie eine Energie der Zukunft, die auch die regionale Wirtschaft durch entsprechende Auftragserteilungen stärken kann. Wir als Gemeinde wollen mit unseren vor Jahren getroffenen Entscheidungen zu den Photovoltaikanlagen auf der Aller-Meiße-Halle und im Kindergarten Potsdamer Weg mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass es sich auch unter finanziellen Gesichtspunkten lohnt, etwas für den Klimaschutz zu unternehmen. Im Kindergarten Potsdamer Weg wird ferner die nötige Wärme ausschließlich über eine Erdwärmepumpe erzeugt, ohne dass fossile Brennstoffe benötigt werden.

Auch unser Engagement bei der kontinuierlichen Umrüstung der Straßenbeleuchtung - zunächst nur durch den Einsatz von Energiesparlampen und jetzt der Umbau in LED-Beleuchtung - hat das Ziel, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Gleiches gilt auch für die Innenbeleuchtung in der Aller-Meiße-Halle, die wir in wesentlichen Teilen auf LED und andere Energiesparlampen umrüsten. Bei der Umrüstung auf LED-Technik erhalten wir einen Zuschuss aus dem Förderprogramm des Bundesumweltministeriums.

Als eine sehr große Herausforderung stellt sich für die Gemeinde das Projekt einer Nahwärmeversorgung für die Bürgerinnen und Bürger dar. Wir haben mit finanzieller Unterstützung des Landes Niedersachsen und der EU eine Machbarkeitsstudie unter dem Titel "Nahwärmekonzept für das Blumenviertel" erstellen können, um mit dem Einsatz von Geothermieanlagen eine ausreichende Wärmeversorgung sicherzustellen. Das Ergebnis der Studie bestätigt die technische Machbarkeit, doch ist es bisher noch nicht gelungen das Konzept auch in finanzieller Hinsicht umzusetzen.

Einen weiteren, wenn auch bescheidenen Beitrag leistet die Gemeinde, indem sie die Anmeldungen für eine Energieberatung annehmen.

Beratung zur Energieeinsparung bei Wohngebäuden

Energieberatung



Beratung zum Thema:

  • Baulicher Wärmeschutz
  • Heizung
  • Erneuerbare Energien
  • Stromsparen
  • Förderung
  • Informationen zum Energieausweis

 Weitere Informationen: http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/ oder
                                       auf "Beratungsangebote"

Voranmeldung zur genauen Terminvergabe ist erforderlich unter 05164 / 97 07 70 Bürgerbüro der Samtgemeinde Ahlden mit Sitz in Hodenhagen
Kostenbeteiligung 5,-€ /30 Min., 7,50 €/45 Min., 10,-€/60 Min.

Persönliche Beratung im Rathaus der Stadt Walsrode jeden Montag von 14.45 Uhr bis 17.45 Uhr nach Voranmeldung.

Energieberaterin: Frau Dipl.-Ing. Hiltrud Hogreve